LPG Autogasforum  

Zurück   LPG Autogasforum > Rund ums Autogas > Informationen nach der Umrüstung / nach dem Kauf

Informationen nach der Umrüstung / nach dem Kauf Nachdem nun das Schätzchen umgerüstet / gekauft wurde sind Fragen entstanden - einfach her damit :) ACHTUNG: Alle Angaben sind ohne Gewähr!

 
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 10.01.2018, 20:19   #1
LPG_Burschi
Autogas*Geber :)
 
Registriert seit: 24.06.2015
Beiträge: 36
Unglücklich Trimmzeiten passen im Leerlauf nur bei off_inj von -30

Hallo Forengemeinde.

Ich melde mich mal wieder zurück mit neuem Problem.

Ausgangsproblem: Bei meinem Challenger SRT8 können nur passende Trimmzeiten im Leerlauf erreicht werden, wenn der off_inj auf -30 gesetzt wird.

Zur Konfiguration:
- Prins VSI I mit braunen Keihins.
- Zwei 250kW Verdampfer mit einer 8mm Kupferleitung vom Tank. Die beiden Ausgangsgasleitungen der Verdampfer werden mit einem Y-Stück auf eine Leitung geführt, welche dann in den Gasphasenfilter (neue Bauform) geht und von dort wieder mit zwei Leitungen zur linken und rechten Zylinderbank.
- Anbindung der Keihins ganz kurz (ca. 2-3cm von Injektor zur Ansaugbrücke)
- Überdruckanschluss der beiden Verdampfer wird mittels Y-Stück auf eine Leitung zusammengeführt, welche dann in den Luftfilterkasten (auf der sauberen Seite) mündet.
- off_inj = -30 / rc_inj = 115 idle_level = 1,90 bar
- Lamdasonden sind eingebunden, aber deaktiviert

Jetzt beginnt das seltsame:
1. Die Lambdasonden wurden vermutlich desshalb deaktiviert, weil der Motor bei einer Betriebstemperatur von unter 80°C (Betriebstemperatur 100°C) nur mager läuft und die Schutzeinrichtung der Prins auslöst. Dies bleibt auch dem Motorsteuergerät nicht verborgen, des öfteren bekomme ich besonders in der Warmlaufphase die Fehlermeldung dass Zylinderreihe 1 und/oder 2 zu mager läuft. Schalte ich die Gasanlage erst ab ca. 80°C ein, dann läuft er nicht zu mager und der Fehler tritt nicht auf im Prins Steuergerät, da pendelt die Lambdasonde schön zwischen rich und lean.
2. Nach langem rumprobieren und diversen Einstellungsfahren habe ich den Gasanlageneinbau in Verdacht genommen. Bei der Leistung sollten sowohl braune Keihins, als auch zwei 8mm Verdampfer schon passen. Also habe ich mit der Installationsbegutachtung begonnen.
Ich habe bemerkt, dass es sich bei den beiden Verdampfern um eine Map-Verdampfer Variante handelt. Erstmal ja kein Problem, wenn das Map-Kit nicht verbaut ist, dann können die beiden Anschlüsse unterhalb der Einstellschraube ja einfach "leer" bleiben. Bei mir ist an jedem Anschluss ein Schlauch dran, der mittels Y-Stück zusammengeführt wird und dann in der Ansaugbrücke hinter der Drosselklappe mündet (also auf der Niederdruckseite)
Der Druck ist auf 1,9 bar eingestellt lt. Anzeige und entsprechend bei idle_level.
Ziehe ich nun diesen Schlauch von der Ansaugbrücke ab im leerlauf, so geht der Gasdruck hoch auf ca. 2,5bar.
Kann das richtig sein? es müsste doch, wenn schon mit map-Anschluss gearbeitet wird auch irgendwo der map-sensor sitzen und in die Prins eingebunden sein.

Kurzerhand habe ich diese Leitung einfach abgezogen und die Ansaugbrücke verstopselt. Den Druck dann mit Umgebungsdruckreferenz auf die 1,9 bar eingestellt in der Hoffnung, dass ich jetzt den viel zu großen Offset beseitigen kann.
Leider ist es nach wie vor so, dass wenn ich den off_inj stumpf auf 0 setze, dann der Motor beim Umschalten von LPG auf Benzin einfach abstirbt. Andersherum funktioniert es, die Trimzeiten liegen zwar nach dem Umschalten weit über 30 aber pendeln sich dann ein.

Die Idee war also dass evtl. die Injektoren doch zu groß sind. Also habe ich den Druck von 1,9 bar auf 1,5 bar reduziert. Es wird besser, aber der offset ist immer noch bei min. -25. Auch ein erhöhter Leerlauf mit eingeschaltenem Licht, Sitzheizung, Innenraumgebläse, Heckscheibenheizung und eingeschlagenem Lenkrad brachte hier keine deutliche Besserung.

Meine Fragen nun an euch:
- Welchen Grund kann es haben, den map-Anschluss ohne map-Sensor in die Ansaugbrücke zu verlegen?
- Ist der starke und kaum zu reduzierende offset ein Indikator für doch zu große Injektoren?
- Wie kann es dann aber sein, dass der rc_inj mit 115 einen vernünftigen Wert annimmt? Wenn die Düsen im Leerlauf viel zu groß wären, dann müssten sie ja auch beim Fahren zu groß sein und entsprechend der Wert unter 100 eingestellt werden. (Dieser wert stammt noch aus der Zeit, in der der Map-Anschluss an die Ausaugbrücke ging - könnte er jetzt anders sein?! Probefahrt nicht möglich, da abgemeldet)

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen und ein bisschen Licht in's Dunkle bringen

Viele Grüße
Florian
LPG_Burschi ist offline   Mit Zitat antworten
 

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 22:33 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.